Kohlfahrt der Dorfgemeinschaft Achternholt am 15.02.2003


Die Kohlfahrer der Dorfgemeinschaft Achternholt haben ihren Kohlgang gerade begonnen.
Treffpunkt war für die 60 Teilnehmer der Parkplatz beim Combi-Markt in Wardenburg an der Rheinstraße. Etwa um 15.15 Uhr ging es auf Tour. Den ersten Haltestop für ein kleines Schnäpschen legten wir vor dem Autohaus Rigalski ein. Im Hintergrund sind die Lagerhallen der Raiffeisengenossenschaft Wardenburg zu sehen.
De Kohlfaarer van de Dörpgemeenschop Achternholt drepen sik op'n Parkplaaz bi den Combi-Markt in Wardenborg an de Rheinstraat. Eene Viddelstünn na Clock dree gungen de 60 Mitlöpers op'n Weg. Lütjen Sluck geev dat bi't erste Anhoolen för dat Autohuus Rigalski. Güntsiet van de Straat sünd de Lagerschuppen van de Raiffeisengenossenschaft Wardenborg to seen.


Selbstverständlich ist bei Kohlfahrten das Schnäpschen zur Stärkung. Vorstandsmitglieder versorgen alle Teinehmer flüssig mit kleinen Spaßmachern. Man prostet sich vergnügt zu und unterhält sich über allerlei spaßige und ernste Geschehnisse. Das frostige, trockene Wetter animierte zum Marschieren.
Bi eene Kohlfaart hört af un an so'n lütjen Sluck dorbi. Vörstandslüe verdelten fliedig blanke un roote Spaaßmakers. Man snackt allerlei over dit un dat, dorbi prost man sik vergnögt to. Bi dat dröge, koole Wer weer dat moi to lopen.


Der Weg führte aus dem Gewerbegebiet "Am Schlatt" über die "Oldenburger Straße" zum "Luchsendamm". Im Vordergrund ist der Kohlwagen mit den kühlen Getränken zu sehen. Versehen mit einer Warnrundumleuchte leistet er schon viele Jahre gute Dienste. Wieder ist es Zeit für eine Schnapspause.
De Weg gung ut dat Gewerbegebiet "Am Schlatt" over de "Oldenborger Straat" to den "Luchsendamm. Vorn is de Kohlwagen mit de koole Drinkeree to seen. Disse Wagen mit eene geele Warnlüchten leest all veel Jaar goode Deensten. Nu is woller Slucktied anseggt.


Die Kohlfahrer haben das Pausenziel um 16.30 Uhr erreicht. Beim Astruper Schafstall erwartete die Gruppe Glühwein, kaffee, Tee sowie leckere Kekse. Helga und Claus Oltmann waren soeben mit den heißen Getränken angekommen. Doch es ist noch Zeit zum "Snaken", denn es müssen noch Tische und Bänke zurecht gerückt werden.
De Kohlfaarer sünd tegen halv fief bi den Astruper Schaapstall indropen. Hier töwt de Grupp up Glühwien, Koffie, Tee un lütje Koken. Helga un Claus Oltmann keemen jüst bi'n Schaapstall an. Noch is Tied to'n Snaken, wiel eerst de Dische un Bänke trechtstellt ween moet.


Helga und Claus Oltmann versorgten uns bestens. Nach dieser wohltuenden Stärkung machten sich alle wieder auf den Weg. Vom Schafstall ging es über die "Autobahnbrücke" bis zur Wegemündung "Griesenmoor". Dann bogen wir in die Strße "Zum Reitplatz" und erreichten in aller Ruhe das Ziel unserer Kohlfahrt, den Gestütsgasthof Paradies.
Helga un Claus Oltmann hebbt us allerbest versorgt. Na dit Verhaalje makten sik all woller up'n Padd. Von'n Schaapstall ut gung dat over de "Autobahnbrügg" bit to'n "Griesenmoor". Do  bögen wi in de Straat "Ton Ridplaaz" un keemen in all Ro to dat Enn van use Kohlfaartour bi't Gestütsgasthuus Paradies an.