Fahrradtour der Dorfgemeinschaft Achternholt
am Sonntag, 2. September 2007

Um 9°° Uhr trafen sich über 30 Mitglieder der Dorfgemeinschaft zur alljährlichen Radtour vor dem Achternholter Krug, darunter auch mehr als ein Dutzend Kinder und Jugendliche.
Über Benthullen ging es zunächst nach Littel, wo Birgit Elter bereits alles für die Kaffeepause an der Litteler Genossenschaft vorbereitet hatte.

Es gab Kaffee, Tee, Kekse und kalte Getränke.

Dabei wurde ausgiebig geklönt.

Anschließend fuhren wir über den Koorbäksweg zur Biogasanlage am
Grünen Weg im Fladder. Die Anlage, die schon von weitem an ihren
Gärbehältern zuerkennen ist, konnten wir ausführlich besichtigen.

Die Anlage wird hauptsächlich mit Maissilage beschickt, die in einem etwa
6 Meter hohen Haufen gelagert wird. Zu einem geringen Teil wird auch Gras
verwendet.

Der Betreiber der Anlage, Gerold Barelmann, erläutert hier den Behälter, mit
dem die beiden Gärbehälter (Fermenter)
automatisch beschickt werden.

Wir konnten auch einen Blick in die Gärbehälter und den
Beschickungscontainer werfen:

Hier sieht man, wie die Maissilage automatisch aus dem Beschickungscontainer
über einen Schneckengang zu den beiden Gärbehältern transportiert wird.

Mit diesem leistungsstarken 12-Zylinder-V-Motor wird aus dem Biogas
Strom und Wärme erzeugt.

Der Strom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Die Abwärme wird zur Trocknung von Bau- und Kaminholz genutzt. In einigen Wochen wird die Abwärme dann auch genutzt, um Warmwasser zu erzeugen, das über eine Fernwärmeleitung dann eine ganze Reihe von Firmen im Gewerbegebiet Wardenburg Süd-Ost mit Wärmeenergie versorgen soll.

Die Führung durch die Biogasanlage war außerordentlich interessant und hat sicherlich dazu beigetragen, möglicherweise vorhandenen Vorurteilen gegenüber Biogasanlagen entgegen zu wirken.

Nach der Führung gab es dann einen kleinen Imbiss mit Würstchen und Kartoffensalat.

Text und Bilder:
Bernd Martens