Impressionen

1) Rotbuche
2) Abenddämmerung
3) Hasen
4) Erdgaspipeline
5) Limousin-Rinder
6) Grillplatz
7) Gittermasten


1) Rotbuche


350-jährige Rotbuche im Winter mit
Raureif

Eine 350-jährige Buche zählt mit zu den Sehenswürdigkeiten in der Ortschaft Achternholt. Sie steht an der Straße "Zum Schießstand".
Als Schuljungen, vor etwa 50 Jahren, kletterten wir oft in diese Buche. Wir konnten dann Achternholt von oben sehen. Oft konnten wir auch beobachten, dass einige Rehe aus dem "Litteler Fuhrenkamp" kamen und in der Letheniederung Futter suchten.
In der Erntezeit, wenn es sehr warm war und die Landwirte Getreide und Kartoffeln ernteten, wurde unter dem Buchenbaum die sogenannte Vesperzeit verbracht.
Dies sind alles Erinnerungen, die 40 - 50 Jahre zurückliegen. Den Schießstand und die Munitions-Niederlage gab es damals hier noch nicht. Die Landwirte bearbeiteten ihren Acker nicht mit Traktoren. Das Pferd war damals die Hauptkraft.
Zu den Wardenburger Naturdenkmälern, die in einem Bericht am 14.9.1984 veröffentlicht wurden, zählt auch die Buche in Achternholt. Sie wurde damals mit einem Stammumfang von 4,40 m angegeben. Heute ist der Umfang 4,75 m, und der Kronendurchmesser ist über 25 m.

Hans Schwettmann, Achternholt, September 1990


2) Abenddämmerung

Morgendämmerung
Morgendämmerung im Lethegrund

3) Hasen

Hasen
Hasen auf dem weiten Feld


4) Erdgaspipeline

_
Bau einer Erdgaspipeline 1995 durch Achternholt
nacap


5) Limousin-Rinder


Limousin-Rinder auf satter Wiese



6) Grillplatz

1982 angelegter Grillplatz mit Teich


Zufahrt


Teich


Die ersten Seerosen blühen


Grillhaus im Maiengrün


Grillhaus                                                                                                           4.5.02


7) Gittermasten

Erhöhung von Gittermasten der 110KV-Leitung in Achternholt

Der erste Gittermast in Achternholt in der Nähe von Gerd zu Jeddeloh wurde von Econ um 6 Meter erhöht
.
Grund ist einmal das Durchhängen der Leitungen bei hohen Sommertemperaturen und zweitens die Höhe der Bodenwellen.

Interessant ist, daß die Leitungen nicht entfernt werden und der Mast von einem hohen Kran angehoben wurde nachdem der alte untere Teil  gegen den neuen um 6 m verlängerten Teil ausgetauscht wurde.

Wegen des großen Krans mußten Bohlen von der Straße ab gelegt werden.

Hier einige Aufnahmen der Aktion:







30.03 2009