Wiedereröffnung des Achternholter Krugs

Feier im Achternholter Krug am 24. Februar 2007 aus Anlass seiner Wiedereröffnung

Nachdem der Betrieb im Achternholter Krug fast ein Jahr ruhte, übernahm Peter Penaat diese alteingesessene und bekannte Gaststätte im Herbst 2006. Bereits beim Ball der Dorfgemeinschaft am 2. Dezember 2006 konnten sich die Gäste von der Professionalität unseren neuen Wirts und seines Mitarbeiterteams überzeugen.

Nachdem nun kürzlich auch die Gaststätte renoviert und mit einer großzügigen Theke versehen worden ist, lud Peter Penaat alle Freunde, Bekannte, Verwandte, die Nachbarn und selbstverständlich alle Achternholter zu einem abendlichen Empfang am 24. Februar 2007 mit Musik und Tanz in den Achternholter Krug ein.

Die Nachbarn hatten den Eingang mit einem schönen Kranz geschmückt.

Zahlreiche Gäste bevölkerten den Saal und feierten ausgiebig die Wiedereröffnung.

Unser neuer Wirt, Peter Penaat (Mitte), erhielt von der Dorfgemeinschaft einen Blumenstrauß und ein Relief aus Ton, das einen Schafkoven zeigt.

Birte und Annika Speckmann überraschten Peter Penaat (links) und seine Partnerin Jessica (rechts) mit der Reproduktion eines alten Fotos, das den Achternholter Krug in alter Zeit zeigt.

Die Kindertanzgruppe Benthullen-Harbern führte noch einige Tänze vor,

nachdem der Übungsleiter Klaus Dieter Heise eine Palme überreicht hatte.
Die Palme hat einen besonderen Grund.
Jeden Übungsnachmittag am Sonnabend geht Peter wegen der lauten Musik "auf die Palme".

Auch die ehemalige Besitzerin Erna Wöbken (96 Jahre) war den ganzen Abend dabei (vorne rechts).

Die Nachbarn des Achternholter Krugs in fröhlicher Runde.

Die "Planlosen" waren auch zum Gratulieren gekommen.

Unser neuer Wirt, Peter Penaat, und Jessica eröffneten mit einem Ehrentanz das Tanzvergnügen.

In fröhlicher Runde wurde ausgiebig gefeiert.

Besonders beliebt war die Sektbar.

Zum ersten Mal nach der Übernahme findet die

"Generalversammlung der Dorfgemeinschaft Achternholt"
am 8. März 2007 um 20°° Uhr


im Achternholter Krug statt!

Text: Bernd Martens
Bilder: Bernd Martens, Elke Siefken